Was ist ein Digital Cinema Package (DCP)?


Was ist ein Digital Cinema Package (DCP)?

Ein Digital Cinema Package (DCP) ist das Standard-Abspielformat für den Filmeinsatz im digitalen Kino. Die Bild- und Tonqualität eines DCP entspricht den höchsten Qualitäts-Standards, die digitales Kino heute zu bieten hat.

Ein DCP ist eine Sammlung von Bild-, Ton- und ggf. Untertitelspuren. Diese Spuren liegen im DCP in Form von einzelnen Dateien in einem speziellen Ordner- und Dateiablagesystem vor und werden durch übergeordnete Meta-Dateien verwaltet bzw. referenziert. Ein DCP ist demnach keine einzelne Filmdatei, sondern dem Namen entsprechend ein „Paket aus Einzeldateien“.

Für sämtliche ‚Assets‘ (Elemente bzw. Dateien) eines DCPs gibt es standardisierte Spezifikationen, über die Formate und technische Eigenschaften definiert sind. Beim Mastering eines DCPs werden alle Elemente eines Films diesen technischen Vorgaben entsprechend angepasst und zu einem standardkonformen, für den Kinoserver lesbaren ‚Package‘ zusammengestellt.

Für DCPs gibt es zwei Standards. Die etablierten Interop-Empfehlungen und den neueren SMPTE-Standard. Lesen Sie bitte hierzu auch den Abschnitt: Interop und SMPTE – Welchen DCP-Standard soll ich nutzen?

Für die als Einzelbildsequenz vorliegende Bildspur eines DCPs kommt die JPEG 2000 Bildkompression zum Einsatz. Deshalb spricht man häufig auch von einem ‚JPEG 2000 DCP‘. Alternativ können DCPs auch mit einer MPEG-2 Bildkompression erstellt werden. Jedoch hat dieses Verfahren eine schlechtere Bildqualität, eine geringere Auflösung und wird in der Praxis heutzutage nicht mehr eingesetzt bzw. nachgefragt – auch weil nicht mehr sichergestellt werden kann, dass MPEG-2 DCPs auf allen Kinoserversystemen lauffähig sind.

Audiospuren werden als unkomprimierte Mono-WAV-Einzelspuren eingebunden (24bit, 48/96 KHz). Dabei sind sämtliche gängigen Mehrkanalformate möglich (bis zu 16 Tonspuren).

Auch für Untertitel gibt es standardisierte technische Vorgaben – siehe Informationen.

Ein DCP kann eine oder mehrere Sprachfassungen beinhalten – es können sowohl mehrere zuschaltbare Tonspuren wie auch mehrere zuschaltbare Untertitelspuren eingebunden werden.

DCPs werden meist auf einem physischen Datenträger (Festplatte, USB-Stick, DVD) ausgeliefert, welcher mit einem Linuxdateisystem formatiert ist (Ausnahmen sind DVD-Datenträger – hier wird ein DVD-spezifisches Dateisystem verwendet). Darüber hinaus werden Kurz- und Langfilme, Trailer und Werbespots auch als Download angeboten.

FAQ

Verwendung von Cookies: Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen